Erstes Hessisches                             Jugendwaldheim                                   

                                                      

 


 

40 Jahre

Erstes Hessisches Jugendwaldheim

- Kurt Seibert -


 

Wie alles begann...  

Die Idee, hier in Niedermittlau das „Erste Hessisches Jugendwaldheim“ zu errichten, hatte der damalige Revierförster Kurt Seibert. 

Das erste europäische Naturschutzjahr 1970 nutzte Kurt Seibert, um die mehr oder weniger stark naturentfremdete Jugend aus dem industriellen Ballungsraum des Rhein-Main-Gebietes, auf die Bedeutung des Waldes als wichtigsten Umweltfaktor aufmerksam zu machen und gründete so das Erste Hessisches Jugendwaldheim der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald – Kreisverband Gelnhausen.

 

Der Gründer des Ersten Hessischen Jugendwaldheims, Kurt Seibert, mit dem damaligen Hessischen Ministerpräsidenten und späteren Bundesfinanzminister Hans Eichel


Am 12. Januar 1974 wurde die Einrichtung als ein Informationszentrum für Umweltbildung und Umwelterziehung im Schul- und Lehrwald – Forstort Mühlwald, durch den damaligen Landesvorsitzenden der SDW und Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages, Dr. Hermann Schmitt-Vockenhausen offiziell eröffnet und in Betrieb genommen.

 

 

Kurt Seibert in seinem Element


Die Hauptfinanzierung der Gesamtanlagen erfolgte durch eine bundesweite Spendenaktion des Gründers und Leiters des Jugendwaldheimes mit über 3.000 Spendenschreiben. Ohne diese finanziellen Hilfen aus dem gesamten Bundesgebiet wäre das Erste Hessische Jugendwaldheim in Niedermittlau nicht entstanden. Besonderer Dank gilt der Gemeinde Hasselroth, die das Gelände für die gesamten Anlagen bereitgestellt hat. Unter Forstamtmann Kurt Seibert wurde dann das Jugendwaldheim immer weiter ausgebaut. 

 

Die Ausstattung derzeit: 

  • Hauptgebäude (Aufenthaltsraum/Speisesaal mit extra Küche)
  • Informationszentrum (ausgestattet mit Dioramen – einheimische Tiere in ihren Lebensräumen)
  • 4 Holzblockhäuser mit 46 Betten
  • 2 Lehrerzimmer mit sanitären Anlagen
  • sanitäre Anlage (WC-Anlage u. Waschraum mit Dusche getrennt W/M, barrierefreies WC/ Bad)
  • Holzpelletheizungsanlage als Schauanlage
  • Wasserwerkstatt
  • Neubau des Bürogebäudes inklusive zwei Zimmern
  • "offenes" Klassenzimmer mit Feuerstelle (Bestandteil der Klimawerkstatt)

Dazu gehört ein 25 Hektar großer Schul- und Lehrwald, ein Feuchtbiotop, sowie ein Lernfeld mit 21 stationären Informationsständen, die alle verschiedene Themen behandeln, z.B. Wald und Wasser, Totholz, Waldfunktionen, Die Wurzeln der Waldbäume – um nur einige zu nennen. 

 

      


 



            Natur hautnah erleben steht im Vordergrund eines
        Jugendwaldheimaufenthalts - hier am Lebensraum Bach.



Das Erste Hessische Jugendwaldheim gilt über die Landesgrenzen hinaus als beispielhaft. Zahlreiche Besuche hochrangiger Politiker (u.a. Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Carl Carstens, Bundesinnenminster Manfred Kanther, Ministerpräsient Hans Eichel), Bundesumweltminister Sigmar Gabriel und ausländischer Delegationen unterstreichen seinen Stellenwert. Auch die vielen Auszeichnungen und Umweltpreise (u.a. europäischer Umweltpreis), die das Jugendwaldheim erhielt, machen dies deutlich.  In der Zeit vom 12. Januar 1974 bis heute, haben mehr als 100.000 Schülerinnen und Schüler die Einrichtung besucht. Jährlich nehmen ca. 1.500 Schülerinnen und Schüler aller Alters- und Bildungsstufen, in Begleitung ihrer Lehrkräfte an den ein- und mehrtägigen Waldkursen im Ersten Hessischen Jugendwaldheim teil. Zusätzlich gibt es noch zahlreiche Sonderveranstaltungen. Es stehen praktische und aktive Tätigkeiten im Wald und in der Natur im Vordergrund. Der direkte Umgang mit Tieren, Pflanzen, Boden, Steinen  und Wasser steht bei Waldführungen – Walderkundungen, Waldspielen und kleinen Waldarbeiten obenan.

 

2008 besuchte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel das Jugendwaldheim


 
Unsere Themenschwerpunkte sind u.a.:

  • Lebensraum Wald „ Wald erleben – Natur verstehen „
  • Erhalten und Schützen von Lebensräumen
  • Wir erforschen Waldboden
  • Lebensraum Bach – Wasserlebewesen kennenlernen
  • Lebensraum Waldteich – Amphibien
  • Gemeinschaftsarbeiten – angeleitete Beobachtungen
  • Jugendwaldspiele


 

Neben diesen festen Themen führen wir natürlich auch weitere, mit dem Lehrpersonal abgestimmte Unterrichtseinheiten durch. Mit jeder Klasse/ Gruppe werden alle Einzelheiten des individuellen Programmes besprochen und abgeklärt. Biologie vor Ort anstatt in räumlich beengten Klassenzimmern. 

 

Biologieunterricht zum anfassen
Im Schul- und Lehrwald findet praktischer Biologieunterricht statt


 

Im Vorgriff auf die Forststrukturreform ab 01. Okt. 1996 haben sich dann auch für das Jugendwaldheim organisatorische Veränderungen ergeben.Seit dem 01.03.1996 wir das Jugendwaldheim nunmehr vom Hess. Forstamt Hanau- Wolfgang betreut. Hans-Holger Rittershauß leitete die Einrichtung von dort an bis zum 01.08.2008. An diesem Tag übernahm Fritz Dänner vorübergehend die Aufgabe des Jugendwaldheimleiters. Ullrich Gessner trat am 01.02.2010 die Stelle als Jugendwaldheimleiter an und verließ uns im Juni 2012. Seitdem ist wieder Fritz Dänner der Leiter unserer Einrichtung.Frau Ulrike Nees, ausgebildete landwirtschaftlich – technische – Assistentin, seit 28 Jahren im Jugendwaldheim beschäftigt, ist stellvertretende Leiterin.

 

Am 12. Jan. 1999 stand die Feier zum 25-jährigen Bestehen der Einrichtung an und vor allem die Würdigung des Mannes, der das Jugendwaldheim aus der Taufe gehoben hatte: der 1997 verstorbene Forstamtsrat a.D. Kurt Seibert. Anlässlich dieses Bestehens wurde ein Kurt Seibert – Gedenkstein enthüllt und das Jugendwaldheim in

Erstes Hessisches Jugendwaldheim - Kurt Seibert  

der SDW Bezirksverband Gelnhausen – Hasselroth e.V. – umbenannt.


 

Heute, im Jahr 2014, besteht das Erste Hessische Jugendwaldheim - Kurt Seibert - bereits seit 40 Jahren und wir wünschen uns alle sehr, dass die wichtige und herausragende umweltpädagogische Arbeit zum Wohl unserer Umwelt und der Bildung unserer Kinder noch lange fortbesteht. Dazu sind 3 Säulen unerlässlich: Die uns besuchenden Schulklassen, die Förderung des Landes Hessen und Spenden von engagierten Firmen und Einzelpersonen. Bitte helfen auch Sie uns dabei, das Erste Hessische Jugendwaldheim für kommende Generationen zu erhalten. Vielen Dank! 

 
 

Hier einige Artikel zum 40jährigen Bestehen des Jugendwaldheims:


 

Wo Kinder Natur verstehen
Artikel aus der GNZ vom 13.06.2014


 

 

Ein großes Vermächtnis
Artikel aus dem GT vom 14.06.2014


 


 

Zugang zur Natur ermöglicht
Aus der GNZ vom 18.01.2014


 

Träger des Ersten Hessischen Jugendwaldheims - Kurt Seibert - ist die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Bezirksverband Gelnhausen, Hasselroth, Rodenbach und Hanau e.V.

 




Wald erleben - Natur verstehen ist seit 40 Jahren das praktizierte Motto des Ersten Hessischen Jugendwaldheims





Wir freuen uns auf Ihren Besuch!






--weiter zum Team--